Zur Geschichte des Apfellehrpfades

Bis zur Jahrhundertwende war das Grundstück an einen ortsansässigen Bauern verpachtet. Bei der Rückgabe an die Gemeinde waren noch einige schöne große Apfelbäume darauf. Die Sorten erzählten noch die Geschichte vom etschtaler Obstbau des 20. Jahrhunderts. Dieser Baumbestand inspirierte die Gemeinde Gargazon zum Apfellehrpfad.

Es wurden diverse alten Apfelsorten gesetzt und laufend Investitionen an der Infrastruktur des Lehrpfades gemacht, wie die Informationstafeln, der Schotterweg, die einladende Einfahrt, der Picknickplatz und das prächtige Apfelkunstwerk.


Aufgaben des Vereins

Der Verein Sortengarten hat im Auftrag der Gemeinde, das Ziel die Fläche zu beleben und den Besuchern die Welt des Apfels möglichst umfangreich zeigen. Um das ganze Jahr hindurch bedenkenlos Besucher empfangen zu können, wird wir den Lehrpfad naturnah bewirtschaftet, das heißt nur durch mechanische Maßnahmen sprich Schnittarbeiten gesund gehalten. Die schönen Früchte werden zu Verkostungen verwendet, die weniger anschaulichen werden zu einem einmalig vielfältigen Apfelsaft gepresst und verkauft.

 Tätigkeiten des Vereins

  • Im Rahmen von Kursen und Workshops werden Pflegemaßnahmen bei stark wachsenden Apfelbäumen behandelt; Pflanzung und Stützung von Jungbäumen, Erziehungschnitt und Ertragsschnitt; Die Obstwiese als Ökostandort erkennen.

  • Planung und Gestaltung einer Streuobstwiese am Beispiel des Apfellehrpfades

  • Verkostung der dort angebauten Sorten und deren kulinarischen Verwendungen

  • partizipative Pflegearbeiten (Heuarbeit, Kompost, diverse Pflegearbeiten) 


Helfende Hände sind immer Willkommen